RubrikEssayfilm

Der gebaute Diskurs

Es ist des Baukünstlers Aufgabe,
eine Verschmelzung der Zeiten anzustreben.
Marc Jordi

Ein Essayfilm über das Leben in der Stadt am Beispiel des neu gestalteten Römerbergs in Frankfurt am Main mit dem Ziel, einen gleichermaßen poetischen wie strukturierenden Beitrag zur Diskussion um zeitgenössische Architektur und zum Verhältnis von privatem zu öffentlichem Raum und der Stadtgesellschaft zu leisten.

(mehr …)

Die Form

Der nachfolgende Text skizziert die ursprüngliche Absicht, einen Langfilm aus mehreren separaten Kurzfilmen zu montieren.

Der Filmessay »DomRömer – Der gebaute Diskurs« soll modular aus mehreren, unterschiedlich langen Kurzfilmen zusammengesetzt werden, die in wechselnden Kombination, ebenso aber auch einzeln gezeigt werden können. Jeder einzelne Film sollte, zum jetzigen Zeitpunkt geplant, maximal 15 Minuten lang werden; in der Kombination sollen alle Teile zu einem ca. 90-minütigen Filmzusammengesetzt werden können. (mehr …)

Signalstörung

Im Jahr 1995 erkrankte mein langjährig bester und engster Freund an AIDS, unvermittelt und heftig. Die Krankheit veränderte ihn innerhalb weniger Wochen und er wurde auf die Station 68 eingeliefert, der damals bundesweit führenden Einrichtung für HIV und AIDS an der Frankfurter Uni-Klinik.

Dort begegnete ich bei meinen Besuchen zahlreichen Personen in unterschiedlichsten Stadien der Krankheit. Erschüttert vom Zustand meines Freundes, aber auch zutiefst ergriffen von der aussergewöhnlichen Menschlichkeit an diesem isolierten Ort, beschloss ich, diese Erfahrungen in einem Projekt einzubringen. (mehr …)